Der Abschluß und gleichzeitig dritte Hauptteil der Sammlung Jones trägt den Titel „Ritsch Ratsch Klick - Ein Fotosophisches Manifest .... und warum Jesus kein Fotograf war“ (Eigenverlag 2017). Die Aufnahmen entstanden mit einem Smartphone und der Retro App `Hipstamatic`. Was ist `Wahrheit` und was ist `Normal`, wenn durch die Dauerpräsenz des Spektakulären die Wahrnehmung für das Normale verzerrt wird? Rein praktisch gesehen ist Wirklichkeit dass, was wir um uns vorfinden und wahrnehmen; und Wahr ist das, woran wir glauben. Mit einer spielerischen Unbedarftheit trifft die Smartphone Fotographie auf die Welt professioneller Pressetermine und offizieller Anlässe. Es entsteht eine neue Wahrheit und Sicht auf Dinge, die man im Alltag gerne übersieht. „Du kannst den Künstler jetzt auf seinem Bildapparat anrufen,“ sagt Pete Jones, der seine Telefonnummern nicht weitergibt. Pete Jones Interesse gilt den Brüchen rechts und links der alltäglichen Realität. Das Buch spielt mit Begriffen, Bildern, Emotionen und setzt sich mit Wahrheit, Wirklichkeit und dem Selbstbetrug durch die eigene Wahrnehmung auseinander. Das Buch ist ab sofort erhätlich. Eigenverlag / Auflage 100/ 150 Seiten / signiert

 

 

 

„Makro Money“ ist der zweite Hauptteil der Sammlung Jones; Banknoten sind das Sujet dieser Arbeiten. Pete Jones nähert sich seinem Gegenstand mit höchster, fast chirurgischer Präzision. Doch er nimmt keine Eingriffe vor, sondern bemüht sich „nur“ um eine bessere Wahrnehmbarkeit des Geldes und erschafft damit eine neue, nie da gewesene Sichtweise auf die Schönheit von Banknoten und Facettenhaftigkeit von Geld. Papiergeld wird dabei beleuchtet, durchleuchtet und erbarmungslos genau betrachtet. Die Arbeiten stellen die Frage nach Vertrauen, Glauben, Kunst und Macht. Das Buch „Makro Money“ (Eigenverlag, 2013) ist noch erhältlich. 1. Auflage 250, 142 Seiten, über 100 Abbildungen, Softcover, signiert.

 

Der erste Hauptteil der Sammlung Jones ist das Buch „Eine Dokumentation über Vergänglichkeit und Glück“ (Eigenverlag 2009). Pete Jones dokumentiert darin Stencils, die ihm auf seinen Reisen weltweit begegneten. In diesen Stencils – gesprayte Schablonen Kunst der Straße „Street Art“, deren Autoren zumeist unbekannt sind – erkannte er die Verbindung zu Themen wie Werbung, Kunst, Vandalismus, Vergänglichkeit und Glück. Im Subtext der Arbeit geht es immer um die Frage nach Besitz- und Gestaltungsrechten im öffentlichen Raum. Auflage 100 /Sold out.

Wer ist Pete Jones?

Pete Jones kommt in der Mainmetropole zur Welt und entdeckt durch Zufall die Faszination der Fotografie. Begeistert von der Zeichentrick Kinderserie "Herr Rossi sucht das Glück" beginnt er seine Reise zunächst als Musiker. Er tingelt eine zeitlang durch die Welt, beginnt als Autodidakt zu Filmen und schliesst das Studium der Frankfurter Schule erfolgreich ab. Seit 2003 lebt er abwechselnd in Frankfurt am Main und München. Nach eigener Aussage ist er gerne Nachts`unterwegs`.

Zur Zeit arbeitet er an der auf drei Hauptteile angelegten Sammlung Jones, die seine Arbeit mit verschiedenen fotografischen Apparaten dokumentiert. Die Sammlung Jones ist eine künstlerische Plattform und veröffentlichte bisher musikalische, filmische und fotografische Arbeiten. Pete Jones zeigt seine Arbeiten mit Buchprojekten und Internetauftritten. Für private Sammler fertigt Pete Jones Originaldrucke in kleinen limitierten Auflagen. 

„Ich bin ein Sammler; eine Art Fotosoph und Hipstamatiker.“

Die Sammlung Jones entsteht, so beschrieb es der Künstler einmal, zunächst aus  Langeweile heraus. Den Diskurs der Gegenwart sieht er als dogmatisches Verfahren, das sich fern aller Innovation immer wieder im Austausch der gleichen Argumente und Perspektiven zerfasert. Um dem etwas entgegenzusetzen, übt Pete Jones den Blick auf das Zufällige, Unschöne, Nebensächliche – er fokussiert das Noch-nie-ins-Auge-Gefasste. Sein eigener künstlerischer Beitrag ist das Sortieren und Zusammenfassen des Materials, das sich im Laufe der Zeit angesammelt hat.

Der erste Hauptteil der Sammlung Jones ist das Buch „Eine Dokumentation über Vergänglichkeit und Glück“ (Eigenverlag 2008). Pete Jones dokumentiert darin Stencils, die ihm auf seinen Reisen weltweit begegneten. In diesen Stencils – gesprayte Schablonen Kunst der Straße „Street Art“, deren Autoren zumeist unbekannt sind – erkannte er die Verbindung zu Themen wie Werbung, Kunst, Vandalismus, Vergänglichkeit und Glück. Im Subtext der Arbeit geht es immer um die Frage nach Besitz und Gestaltungsrechten im öffentlichen Raum.

„Makro Money-der schöne Schein“ ist der zweite Hauptteil der Sammlung Jones; Banknoten sind das Sujet dieser Arbeiten. Pete Jones nähert sich seinem Gegenstand mit höchster, fast chirurgischer Präzision. Doch er nimmt keine Eingriffe vor, sondern bemüht sich „nur“ um eine bessere Wahrnehmbarkeit des Geldes und erschafft damit eine neue, nie da gewesene Sichtweise auf die Schönheit von Banknoten und die Facettenhaftigkeit von Geld. Papiergeld wird dabei beleuchtet, durchleuchtet und erbarmungslos genau betrachtet. Die Arbeiten stellen die Frage nach Vertrauen, Glauben, Kunst und Macht. Das Buch „Makro Money“ (Eigenverlag, 2013) ist noch erhältlich.

 

Der Abschluß und gleichzeitig dritte Hauptteil der Sammlung Jones trägt den Titel „Ritsch Ratsch Klick - Ein Fotosophisches Manifest .... und warum Jesus kein Fotograf war“ (Eigenverlag 2017). Die Aufnahmen entstanden mit einem Smartphone und der Retro App `Hipstamatic`. Pete Jones fragt, was ist `Wahrheit` und was ist `Normal`, wenn durch die Dauerpräsenz des Spektakulären die Wahrnehmung für das Normale verzerrt wird?  Mit einer spielerischen Unbedarftheit trifft die Smartphone Fotographie auf die Welt professioneller Pressetermine und offizieller Anlässe. Es entsteht eine neue Wahrheit und Sicht auf Dinge, die man im Alltag gerne übersieht. Das Buch spielt mit Begriffen, Bildern, Emotionen und setzt sich mit Wahrheit, Wirklichkeit und dem Selbstbetrug durch die eigene Wahrnehmung auseinander. „Du kannst den Künstler jetzt auf seinem Bildapparat anrufen,“ sagt Pete Jones, der seine Telefonnummern nicht weitergibt. Rein praktisch gesehen ist Wirklichkeit dass, was wir um uns vorfinden und wahrnehmen; und Wahr ist das, woran wir glauben. Pete Jones Interesse gilt den Brüchen rechts und links der alltäglichen Realität. 

 


Die Person Pete Jones.

"Der Künstler übersteigt das Banausentum nicht in Perfektion" (unbekannt)

Pete Jones ist ein freischaffender Künstler. Der Name ist ein Pseudonym, zusammengesetzt aus den Vornamen der beiden ersten Unterstützer, die von Beginn an den Künstler, seine Werke und "Die Sammlung Jones" geglaubt haben.

 " ... unabhängig davon, ob Menschen in einer Demokratie, einer Diktatur, im Sozialismus oder im Kapitalismus leben, und unabhängig davon, welche Religionen sie ausüben, gehandelt und bezahlt wird mit Geld. Irgendwann habe ich angefangen gezielter hinzuschauen und begann Weltbanknoten zu fotografieren." PJ


Originaldrucke auf Hahnemühle • Fine Art Photo Rag • 188 / 308gsm • matt | Fine Art Print: max. Größe 270x180cm
Originaldrucke auf Hahnemühle • Fine Art Photo Rag • 188 / 308gsm • matt | Fine Art Print: max. Größe 270x180cm

Über das Projekt `Makro Money`:

 

Banknoten gehen millionenfach durch unsere Hande und doch kann sie kaum einer beschreiben. Immer grössere Teile der Zahlungen finden inzwischen elektronisch statt und unser „klassisches“ Geld kommt langsam aus der Mode. Durch die Makrofotographie eröffnen sich neue Sichtweisen und es kommen Dinge zum Vorschein, die man im alltäglichen Umgang mit den Banknoten nicht bemerkt. Winzige Details, exotische Landschaften, politisch-historisch Ereignisse, Köpfe bedeutender Persönlichkeiten, Könige und Despoten oder einfach nur bunte Fische. Im Laufe der Geschichte hat sich nicht nur das Trägermaterial von Geld mehrmals geändert, es gab auch immer wieder neue Wirtschaftsmodelle und Finanzregeln, die die alten abgelöst haben. Mit dem Projekt Makro Money wird vieles sichtbar, Banknoten werden durchleuchtet und erbarmungslos genau betrachtet. So entsteht eine neue, nie da gewesene Sichtweise auf die Schönheit von Banknoten und der Facettenhaftigkeit von Geld. Die Arbeiten stellen die Frage nach Vertrauen, Glauben, Kunst und Macht.

 

Das Fotobuch "MakroMoney – der schöne Schein" ist noch erhältlich. ZUM SHOP.

The light shining through the bank note in “Hope” causes a crucifix to appear in the background of the picture. The combination of the “Freedom Fighter” on the original bank note and current political developments in catholic Poland brings a new picture to light “Democracy is nailed to the cross”.
Similar developments can be observed in other countries, often legitimised using economic arguments. How much longer a globally world economy can afford poverty will be dependent on our attitude. Can democracy even function in heavily indebted countries? The answer lies in the triptych.


Über das Projekt "Hipstamatic":

 

Bei dem Hipstamatic Projekt (Fotographie mit dem Smartphone und der Retro Foto App "Hipstamatic") geht es um die kleinen Wahrheiten und Realitäten des Alltags. Was ist `Wahrheit` und was ist `Normal`, wenn durch die Dauerpräsenz des Spektakulären die Wahrnehmung für das Normale verzerrt wird? Rein praktisch gesehen ist Wirklichkeit dass, was wir um uns vorfinden und wahrnehmen; und Wahr ist das, woran wir glauben. Mit einer spielerischen Unbedarftheit trifft die Smartphone Fotographie auf die Welt professioneller Pressetermine und offizieller Anlässe. Es entsteht eine neue Wahrheit und Sicht auf Dinge, die man im Alltag gerne übersieht. Fotographieren ist manchmal die Kunst zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein. Es kann auch ein Mittel sein, der Realität aus dem Weg zu gehen. Ganz real wird es wenn jemand auf dem Fotoapparat anruft. Die Arbeiten stellen die Frage nach Zeit und Entschleunigung, Wahrheit und Wirklichkeit.

 

Das Fotobuch "RITSCH RATSCH KLICK – ein fotosophisches Manifest" ist noch erhältlich. ZUM SHOP.

Über das Projekt "Ab 18":

 

Distanz ist die Voraussetzung für jede Wahrnehmung. Im wahrsten Sinne des Wortes hilft dies auch bei der Betrachtung dieses Projektes. Je größer der Abstand zum Bild, umso deutlicher wird das Motiv. Je lesbarer der Text, umso undeutlicher das Motiv. Trotz hoher Scheidungsraten, Dating-Apps, Online-Sex-Portalen ist die Sehnsucht nach Beständigkeit in der Partnerschaft nach wie vor groß. Lange vor Parship, e-Darling, Twitter, Facebook und Co. versuchten Menschen in Kontaktanzeigen mit knappen Worten und Umschreibungen ihr "Glück zu Zweit" zu finden. Original Anzeigentexte aus einer intellektuellen Wochenzeitung - "Sie sucht Ihn" oder "Er sucht Sie" - treffen auf Bilder einer "youporn" Gesellschaft. Ein Projekt zum Thema Partnersuche im 21. Jahrhundert.

 

Die Algorithmen der Suchmaschinen kennen das Klickverhalten der Benutzer genau und bieten entsprechend die Informationen an, die mehr oder weniger erwartet werden. Das kann dazu führen, dass man nur noch mit den Menschen redet, die so denken wie man selbst. Die ewige Sehnsucht nach dem Glück sowie der Traum der Seelenverwandschaft scheint nur ein Mausklick weit entfernt zu sein. Eine Lotterie des Glücks- und Liebesversprechen mit Menschen für Menschen. Die Arbeiten stellen die Frage, warum in einer Demokratie von der freien Partnerwahl bis zur Altenpflege alle Lebensbereiche optimiert werden müssen.


Über das Projekt "Stencil":

 

In Bezug auf den Sammelbegriff `Street Art` faszinieren mich die `Stencils` (gesprühte Schablonen Kunst). Ganz im Rhythmus der Städte muß es schnell angebracht, schnell wahrgenommen, und wahrscheinlich ebenso schnell entfernt werden. Ob es sich nun um Kunst, Kunsthandwerk oder um Vandalismus handelt, ist sicherlich abhängig von der Qualität der Arbeit. Spannend an diesem Zusammenhang ist der Gedanke, dass das was ohne Macht ist, die Macht in Frage stellt. Das sich `Street Art` in der Werbung und auch in Museen finden lässt wirkt im nachhinein wie eine ironische Umkehrung des ehemals Subversiven. Aber es ist nichts Neues, dass der Ansatz, Kunst oder etwas Neues zu machen, früher oder später durch Kommerz ersetzt werden wird. Für mich sind diese Stencils Erinnerungen an die jeweiligen Reisen und mit jedem Bild verbindet sich für mich eine Geschichte. Die Arbeiten stellen die Frage nach "Wem gehört die Stadt, wem gehört die Kunst?" und natürlich nach "Fun & Fame".

 

Die Serie "Stencil" ist als Fotobuch erhältlich: "Eine Dokumentation von Vergänglicheit und Glück".

Zum Shop. LEIDER VERGRIFFEN.

Über das Projekt "Street":

 

An allen öffentlichen Orten sind Überwachungskameras installiert, die unsere Bewegungen durch den Alltag lückenlos aufzeichnen. Gleichzeitig findet eine unbeschreibliche Entblößung des Privaten in der Öffentlichkeit statt. Auf der einen Seite existiert ein allgemeines Misstrauen gegenüber der Street Fotografie und auf der anderen Seite bilden Millionen User ihr gesamtes Leben freiwillig in den sozialen Netzwerken ab. Nicht nur aus Datenschutz Gründen erscheint diese Situation absurd, denn heutzutage muss ein Foto nicht unbedingt das zeigen, was tatsächlich "vor der Linse" war. Dennoch scheinen Menschen nur das zu glauben was sie sehen. Vieles deutet darauf hin, dass die Aufmerksamkeit des Menschen äußerst selektiv ist und mehr auf dem beruht, was man meint sehen oder glauben zu wollen, als auf dem, was tatsächlich, faktisch vor den Augen passiert. Man kann viel sehen und dennoch nichts kapieren. Da helfen dann auch die tollsten Fotos nichts. Ein Street Fotograph ist m.E. wie ein Reisender in einer fremden Welt, manchmal ist er auch nur ein Begleiter auf Zeit und manchmal verhält es sich wie bei der Zeichentrickserie "Herr Rossi sucht das Glück". Die Arbeiten stellen die Frage nach dem selbstständigen Denken, wo es sich versteckt, wie man es erkennt und wo man es bestimmt nicht findet.

"EXIT THROUGH THE GIFT SHOP" | HERZLICH WILLKOMMEN

Exit Through the Gift Shop ist ein als Dokumentarfilm aufgemachter Film des britischen Streetart-Künstlers Banksy aus dem Jahr 2010.

Die Redaktion von Cinema urteilt: „Durch Zufall wird Hobbyfilmer Thierry auf den geheimnisvollen Graffitikünstler Banksy aufmerksam und plant eine Reportage über den legendären Sprayer, der eigentlich seine Identität im Verborgenen hält. Doch Banksy dreht den Spieß um: Er richtet die Kamera auf Thierry und begleitet den durchgeknallten Franzosen auf dessen Weg zum erfolgreichen Kunstschöpfer Mr. Brainwash. Entstanden ist eine kurzweilige und ironische Doku mit kritischen Seitenhieben auf Medien und Kommerz. Fazit: Erfrischendes und unterhaltsames Experimentalwerk über Street-Art“.

Exit through the gift shop - herzlich Willkommen!


Alle Prints sind handsigniert und gedruckt auf Hahnemühle, FineArt Photo Rag 188g |310g auf einem Epson Photo 3880 Drucker unter Verwendung des entsprechenden Papier-Profils. Der Print entspricht der Farbwiedergabe des vom Photographen verwendeten kalibrierten Monitors und nicht dem, was Sie unter Umständen fälschlicherweise am Monitor sehen.
Drucke bis DIN A2 erstellen wir selbst. Größere Formate oder Abzüge auf AluDibont lassen wir von Anbietern wie White Wall, bei denen wir selbst bestellen, anfertigen.
Sollte Ihnen etwas gefallen, Sie es aber in einer anderen Größe wünschen, ist dies nach Absprache möglich. Nehmen Sie in diesem Fall einfach Kontakt auf.

Einblicke in das Buch:


"EXIT THROUGH THE GIFT SHOP"

 

 "Der Künstler übersteigt das Banausentum nicht in Perfektion".

Bei allem, was wir anbieten, achten wir auf Qualität – im künstlerischen wie im produktiven Bereich. Es geht nicht darum, „irgend etwas“ zu machen, sondern das, was wir tun, gut zu machen.
Unser Schwerpunkt ist die Herstellung künstlerisch hochwertiger Drucke in kleinen Serien.

Allgemeine Informationen zu Ihrer Bestellung:

Alle FineArt Prints sind handsigniert und gedruckt auf Hahnemühle, FineArt Photo Rag 188g |310g auf einem Epson Photo 3880 Drucker unter Verwendung des entsprechenden Papier-Profils. Der Print entspricht der Farbwiedergabe des vom Photographen verwendeten kalibrierten Monitors und nicht dem, was Sie unter Umständen fälschlicherweise am Monitor sehen.

Drucke bis DIN A2 werden von den Photograhen selbst erstellt.

Größere Formate oder Abzüge auf AluDibont lassen wir von Anbietern wie White Wall, bei denen wir selbst bestellen, anfertigen. Das beiliegende Zertifikat ist signiert.
Sollte Ihnen etwas gefallen, Sie es aber in einer anderen Größe wünschen, ist dies nach Absprache möglich. Nehmen Sie in diesem Fall einfach Kontakt auf.

 

Informationen zu limitierten Editionen, Größen und Formate der Serie "MakroMoney" erhalten Sie unter: info[at]mortonart.com | www.mortonart.com 

info[at]petejones.de    | www.petejones.de