Allgemein ist mit STREET FOTOGRAFIE eine Fotografie gemeint, die im öffentlichen Raum entsteht. Oftmals als Momentaufnahme, aber ebenso als essayhafte Abfolge und Milieustudie.

In Bezug auf den Sammelbegriff `STREET ART` faszinieren mich die `STENCILS` (gesprühte Schablonen Kunst). Ganz im Rhythmus der Städte muß es schnell angebracht, schnell wahrgenommen, und wahrscheinlich ebenso schnell entfernt werden. Meine Arbeitsweise war irgendwie ähnlich. Das sich `STREET ART` in der Werbung und auch in Museen finden lässt wirkt im nachhinein wie eine ironische Umkehrung des ehemals Subversiven. Es ist nichts Neues, dass der Ansatz, Kunst oder etwas Neues zu machen, früher oder später durch Kommerz ersetzt werden wird.

In Zeiten sozialer Netzwerke wirft die STREET FOTOGRAFIE juristische Fragen auf, denn die Kunstfreiheit prallt auf das Recht am eigenen Bild. Erstaunlicherweise existiert auf der einen Seite ein allgemeines Misstrauen gegenüber der STREET FOTOGRAFIE und auf der anderen Seite bilden Millionen User ihr gesamtes Leben freiwillig in den sozialen Netzwerken ab.

Es mag absurd klingen, aber vieles deutet darauf hin, dass die Aufmerksamkeit des Menschen äußerst selektiv ist und mehr auf dem beruht, was man meint sehen oder glauben zu wollen, als auf dem, was tatsächlich, faktisch vor den Augen passiert.